„Heimat in Erinnerung behalten“

Kreisverband der Donaudeutschen in Haßloch feiert 70-jähriges Bestehen

„Wir sind ein Verband, der es versteht, die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft zusammenfließen zu lassen. Wir haben es geschafft, unsere Tradition auch an die Urhaßlocher weiterzugeben und so die ehemalige Heimat in Erinnerung zu behalten. Die Donaudeutschen haben sich dabei durch ihr ständiges Engagement in der Bevölkerung einen festen Platz in der Gemeinde Haßloch geschaffen“, betonte der Vorsitzende des Kreisverbandes Alexander Josef Breinich in seiner Begrüßungsrede.

Vorausgegangen war dem offiziellen Teil mit Grußworten bereits ein ökumenischer Gottesdienst, bevor Breinich mit Sekt und heimischem Gebäck den Festakt offiziell eröffnete.

Wie ein roter Faden zog sich durch alle Redebeiträge die Bewahrung der Kultur aus der ehemaligen Heimat und die Anpassung an die moderne Gegenwart. In mehreren Reden wurde die Geschichte der Donaudeutschen von damals bis heute in verschiedenen Facetten betrachtet. Die Charakterstärken der Donaudeutschen, die sich durch Fleiß und Einsatz für andere auszeichnen, kamen deutlich zum Vorschein.

Aufgelockert wurden die verschiedenen Reden durch Tänze der Volkstanzgruppe „Newelhaube“ und Klavierbeiträgen von Andrea Frank, die auch den Gottesdienst musikalisch gestaltet hatte. Ab 18 Uhr führte die Band „SmoKinZ“ durch das abendliche Programm. Nach einem Donaudeutschen Abendessen mit „Gefülltem Kraut und Paprikabratwurst“ konnte ausreichend das Tanzbein geschwungen werden. So ging in gelockerter Atmosphäre eine gelungene Feier zum 70jährigen Jubiläum der Donaudeutschen Landsmannschaft zu Ende.

 

(Quelle: Wochenblatt Haßloch)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.