Unser Wappen

Im Herbst 1980 hatten sich die Ungarndeutsche Landsmannschaft Stuttgart (UDL) und die Bundeslandsmannschaft der Deutschen aus Ungarn München zur Landsmannschaft der Deutschen aus Ungarn (LDU) vereinigt und gaben sich, alter Gepflogenheit folgend, ein neues Wappen.

Dieses Wappen wurde von dem ungarndeutschen Maler und Grafiker Josef de Ponte (1922-2006) für die Landsmannschaft der Deutschen aus Ungarn entworfen. Dr. Paul Ginder (1913-2013) beschrieb es einst wie folgt:

„Das Wappen besteht aus zwei Teilen. Im oberen Teil ist eine dreitürmige Bastei mit Stadttor, von Sonne und Mond flankierend, zu sehen – das Wappen der altehrwürdigen deutschen Stadt Ofen/Buda, der späteren ungarischen Hauptstadt. Ferner sind die leuchtende Sonne un der abnehmende Halbmond sichtbar, Zeichen des Sieges der abendländischen Christenheit über den osmanischen Halbmond der Türkenmacht.

Im unteren Teil des Wappens wird an die Aufbauarbeit der deutschen Kolonisten erinnert, die nach den Türkenkriegen im Rahmen der großen Schwabenzüge vor etwa 300 Jahren einwanderten. Sie schufen anstelle der Wildnis ein blühendes Land, die Puszta verwandelten sie zur Kornkammer Europas. Auf diese geschichtliche Leistung weisen Pflug und Kreuz hin, Zeichen des deutschen Fleißes im Donauraum. Beide Wappenteile verbindet die Streifen des Donausflusses.“