„Die Vertreibung der Ungarndeutschen“

Gedenktag zur ungarndeutschen Geschichte in Stuttgart

Das Liszt Institut-Ungarisches Kulturzentrum Stuttgart lädt anlässlich des ungarischen Gedenktages für die vertriebenen Ungarndeutschen am Samstag, den 22. Januar 2022 um 16.00 Uhr in das Ungarische Kulturzentrum ein.

 

Programm

Moderation: Dr. Dezső B. Szabó, Institutsleiter

Einbringen der Fahnen durch ein Trachtenpaar

Ungarische und Deutsche Nationalhymnen

 

Grußworte

Dr. András Izsák, Generalkonsul

Ibolya Hock-Englender, Vorsitzende der Landesselbstverwaltung der Ungarndeutschen (LdU)

Joschi Ament, Bundesvorsitzender der Landsmannschaft der Deutschen aus Ungarn (LDU)

 

Ansprachen

Miklós Soltész, Staatssekretär für Kirchliche und Nationalitätenangelegenheiten im Ministerpräsidentenamt (per Video)

Andreas Schütze, Ministerialdirigent, Ministerium des Inneren, Digitalisierung und Kommunen Baden-Württemberg

 

Kulturprogramm

Musik und Gesang: Wemender Trio

Hymne der Ungarndeutschen

 

Anschließend: Stehempfang

 

Um Anmeldung wird gebeten: uki-s@uki-s.de oder per Post

Anschrift: Liszt Institut-Ungarisches Kulturzentrum, Christophstr. 7, 70178 Stuttgart

 

Es gelten die tagesaktuell gültigen Corona-Auflagen.

In Kooperation mit der Bundeslandsmannschaft der Deutschen aus Ungarn und der Landesselbstverwaltung der Ungarndeutschen

„Joschi Ament ist weiterhin die Stimme der LDU“

LDU entsendet Joschi Ament erneut in den Stiftungsrat der Donauschwäbischen Kulturstiftung des Landes Baden-Württemberg

Die Donauschwäbische Kulturstiftung des Landes Baden-Württemberg wurde 1988 vom Land Baden-Württemberg gegründet mit der satzungsgemäßen Aufgabe, die deutsche Muttersprache und Kultur in Ungarn zu fördern.

Seither hat die Landsmannschaft der Deutschen aus Ungarn – als eine der vier donauschwäbischen Landsmannschaften – einen ständigen Sitz im Stiftungsrat der Kulturstiftung. Diesen hat seit 2017 der Bundesvorsitzende der LDU, Joschi Ament, inne. Turnusgemäß wurde nun für die Amtsperiode von 2021 bis 2026 erneut der Bundesvorsitzende seitens seiner Landsmannschaft als Vertreter im Stiftungsrat benannt.

„Ich bin stolz darauf, dass mir mein Landesvorstand erneut das Vertrauen ausgesprochen hat und ich damit weiterhin die Stimme unserer Landsmannschaft sein darf“, so Ament.

Die konstituierende Sitzung des Stiftungsrates fand Ende Oktober 2021 in Stuttgart statt. Zum Vorsitzenden des Stiftungsrates wurde Staatssekretär Julian Würtenberger gewählt, der damit die Nachfolge von Ministerialdirigent Andreas Schütze antritt.

„Die LDU in Bayern wird immer jünger“

Georg Hodolitsch bleibt die Nr. 1 in Bayern

Mitte Oktober hielt die Landsmannschaft der Deutschen aus Ungarn, LV in Bayern, seine Mitgliederversammlung ab.

Der Vorsitzende Georg Hodolitsch konnte dabei zahlreiche Mitglieder und Gäste begrüßen. Er zeigte sich sehr erfreut, dass aufgrund des Engagements mehrerer Vorstandsmitglieder die Mitgliederzahl mit jungen Menschen weiter gestärkt werden konnte.

Für die verstorbenen Landsleute, davon zwei Tänzerinnen der ehemaligen örtlichen Seniorentanzgruppe sowie weiteren Unterstützern der LDU wurde zunächst eine Gedenkminute eingelegt, bevor der Vorsitzende mit seinem Tätigkeitsbericht begann.

Hodolitsch informierte hier über das aktive Jahr 2019 und das coronabedingt schwächere Jahr 2020. „Höhepunkt des Jahres 2019 war sicherlich die 70-Jahrfeier im Kloster Beuerberg mit dem Ungarischen Generalkonsul in Bayern, Gábor Tordai-Lejkó, Frau Sylvia Stierstorfer, der Vertriebenenbeauftragte des Freistaats Bayern und den örtlichen Repräsentanten des Landkreises, der Stadt Geretsried und der Gemeinde Eurasburg“, wie Hodolitsch zu berichten wusste.

2020 ragte die Gedenkveranstaltung zum 70. Jahrestag der Unterzeichnung der Charta der Heimatvertriebenen im August 2020 besonders heraus, die allerdings viel bescheidener am Dr. Jakob Bleyer Gedenkstein im Blumenstraßenviertel von Geretsried abgehalten werden musste.

Nach den Berichten des Kassenwartes Gerhard Aumüller und der Revisoren erfolgte die notwendige Nachbesetzung diverser Vorstandspositionen. Dabei wurden unter anderem Dr. Sebastian Sparwasser und Michael Wagner wurden zu den beiden Stellvertretern von Hodolitsch gewählt, der weiterhin die Nr. 1 in Bayern bleibt.

Zum Abschluss des offiziellen Teils gab es nochmals Blumen für den Ehrenvorsitzenden Hans Schmuck, der wenige Wochen zuvor seinen 90. Geburtstag feiern konnte.

Der gemütliche Teil der Jahreshauptversammlung klang bei guter Unterhaltung, einem guten Abendessen und einer Filmvorführung über den Gedenktag zum Charta-Jubiläum in Geretsried in angenehmer Atmosphäre aus.