Kulturtagung: 2009 - Einführung

Einführung und Zielsetzung

Dass Gerlingen sich heute intensiver Kontakte nach Ungarn erfreut, ist eines der erfreulichen Ergebnisse einer über Jahrzehnte währenden Entwicklung, die ihren Ausgang in der Übernahme der Patenschaft über die ungarndeutsche Landsmannschaft (heute Landsmannschaft der Deutschen aus Ungarn, Landesverband Baden-Württemberg) hat. Vor 40 Jahren hat der Gerlinger Gemeinderat die Übernahme der Patenschaft beschlossen und der damalige Bürgermeister Wilhelm Eberhard die Patenschaftsurkunde unterzeichnet. Mit der Patenschaft wurde Gerlingen zu einem Zentrum der Deutschen aus Ungarn. Das ungarndeutsche Museum, das inzwischen mit dem Stadtmuseum verschmolzen ist, der Bundesschwabenball und die Kulturtagung sind lebendige Punkte dieser Patenschaft. Letztendlich bildete die Patenschaft aber auch die Grundlage für die Städtepartnerschaft mit der ungari-schen Stadt Tata und die weiteren vielfältigen Beziehungen der Stadt Gerlingen zu Ungarn. Dazu zählen die menschlichen Kontakte zu einer Vielzahl von Gemeinden und Städten in Ungarn.

Seit 60 Jahren besteht der Landesverband Baden-Württemberg der Landsmannschaft der Deutschen aus Ungarn. Der Verband kann auf eine lebendige Geschichte zurückblicken mit wechselnden Aufgaben und Tätigkeitsfeldern, die den Bedürfnissen und Interessen der Deut-schen aus Ungarn angepasst wurden. Waren es am Anfang eher Aufgaben wie Betreuung der Vertriebenen in Fragen der Renten und des Las-tenausgleichs und eine aktive Beilhilfe bei der Eingliederung, ging der Schwerpunkt später immer mehr in den Bereich der kulturellen Breitenarbeit.